Jay Jay Okocha – Die Legende aus den Straßen Nigerias

Die Menschen lieben Außenseiter, die sich von ganz nach unten bis nach oben kämpfen. Solche Geschichten schreibt insbesondere der Fußball oft. Einige der Stars werden zu früh mit dem Ruhm konfrontiert und erleiden heftige Abstürze durch zahlreiche Eskapaden, wie es beim einstigen brasilianischen Wunderkind Adriano der Fall war. Doch es gibt wiederum auch diese Art von Fußballspielern, die von der Straße kommen, berühmt werden und dennoch auf dem Boden bleiben. Sie gewinnen die meisten Sympathien der Zuschauer. Einer davon, mit einer beeindruckenden Geschichte, ist der Nigerianer Jay Jay Okocha, der in der Bundesliga aktiv war.

 

  • Aus den Straßen Nigerias…

 

Jay Jay Okocha kam am 14. August 1973 zur Welt. Er wurde in Enugu State in Nigeria geboren. Sein eigentlicher Name ist Emanuel Azuka Okocha, doch den Spitznamen Jay Jay bekam er von seinem Bruder weitergegeben. Von ihm wurde er ans Fußball spielen herangeführt. Damals spielten die armen Jugendlichen auf den Straßen und hatten nicht immer einen Ball zur Verfügung. So nahmen sie alles, was sich treten ließ und wenn doch mal ein Ball verfügbar war, war die Freude riesig. Okochas Fähigkeiten am Ball fielen schnell auf, sodass er die Gelegenheit bekam, dem Verein Enugu Rangers beizutreten. Dort sorgte er in seinem ersten Jahr 1990 bereits für viel Furore und erlangte Bekanntheit. So konnte er sich eine Reise in die Bundesrepublik Deutschland finanzieren, welche 1990 Fußball-Weltmeister geworden war. Sein großer Wunsch war es, sich im Weltmeisterland ein Fußballspiel anzusehen. Er hatte zudem dort einen Freund, der in der dritten Liga bei Borussia Neunkirchen spielte. Dieser nahm ihn mit zu einem Probetraining beim Verein. Der Trainer zeigte sich begeistert und nahm das Talent direkt unter Vertrag.

 

  • …in Deutschland angekommen…

 

Bei den deutschen Vereinen folgte ein Aufstieg nach dem anderen. Nachdem Okocha bei Neunkirchen überzeugte, wechselte er nach einem Jahr zum 1. FC Saarbrücken. Dort machte er ebenfalls auf sich aufmerksam, sodass es nach zwei Saisons in die höchste deutsche Spielklasse zu Eintracht Frankfurt ging. Dort hatte Okocha die perfekte Plattform, um sich mit den besten Spielern Deutschlands zu messen und auch international auf sich aufmerksam zu machen. Bei Frankfurt verbrachte Okocha vier Jahre, in denen ihm ein legendäres Tor gegen den späteren Star-Torwart Oliver Kahn gelang.

 

  • …und zum Weltstar geworden!

 

Nach dem Abstieg der Eintracht in die zweite Bundesliga wechselte Okocha zum Verein Fenerbahce Istanbul, den er nach zwei Jahren verließ. Anschließend ging es zu Paris St. Germain, wo Okocha mit dem künftigen Weltstar Ronaldinho in Kontakt kam. Ronaldinho sagte im Nachhinein aus, von Okocha viel gelernt und eine sehr enge Beziehung zu ihm gepflegt zu haben. Die letzten Jahre seiner Karriere ließ Okocha größtenteils in England ausklingen, wo er auch im gehobenen Fußballeralter noch Leistungsträger war und kleinere Erfolge wie den Aufstieg mit Hull City in die erste Liga feiern konnte.

Unvergessen bleiben in Nigeria über allem Okochas Erfolge mit der Nationalmannschaft. Im Verlaufe seiner Karriere räumte der Verein einen Sieg bei einem Olympiaturnier ab und gewann zudem die Afrikameisterschaft.

 

  • Privat nun zurückgezogen

 

Bis auf ein paar Auftritte als Experte bei Fernsehsendungen lebt Jay Jay Okocha nun weitestgehend zurückgezogen. Personen mit einem nahen Draht zu ihm bezeichnen ihn, wie bereits zur aktiven Zeit als Fußballer, als einen sehr herzlichen Menschen. Er lebt mit seiner Familie und fördert die Familienmitglieder bei deren Fußballkarrieren. So hat es sein Neffe Alex Iwobi mittlerweile zu einem angesehen Profi beim englischen Top-Klub FC Arsenal London gebracht. So wie es aussieht, wird also Jay Jay Okocha zumindest indirekt dem Fußball noch einige Zeit erhalten bleiben.

Author: wm-live wm-live

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.